So war "Deutschland singt" in Kolkwitz

Kolkwitzer und viele Chöre waren am 3. Oktober dabei

  Flackernder Kerzenschein. Von Scheinwerfern beleuchtete Bäume und Fassaden. Der Gesang der Chöre und Bürger. Schön gemütlich war die 2. Auflage von “Deutschland singt” am 3. Oktober in Kolkwitz. Neben den singenden Bürgern haben mit dem Gemischten Chor Limberg, dem Kolkwitzer Volkschor, dem Sängerchor Kunersdorf, den Sangesbrüdern aus Hänchen und dem Posaunenchor Kolkwitz-Papitz die Chöre der Gemeinde den lauen Sommerabend zu einem schönen Erlebnis gemacht. Der Bürgermeister Karsten Schreiber bedankte sich bei den Chören für ihr Durchhaltevermögen während der Corona-Pandemie und gratulierte dem Kolkwitzer Volkschor zum 100. Geburtstag. 

Ein akustischer Höhepunkt war erneut die Begleitung durch den Sänger Mario Heß. Die Veranstaltung sollte sowohl ein Zeichen für ein gelebtes Miteinander setzen, als auch ein Zeichen der Dankbarkeit und der Hoffnung für die Zukunft des Landes sein, welche aus Einheit und gelebtem Miteinander heraus kraftvoll gestaltet werden kann. “In der Gemeinde wird dieses Miteinander gelebt”, betonte der Bürgermeister, der diesen Abend gemeinsam mit Pfarrer Klaus Natho moderierte.

 Während des Abends wurde auch Geld für einen Männer- und Frauenchor aus Bad Neuenahr gespendet. Das dortige Vereinsheim fiel dem Ahrhochwasser zum Opfer.  


  Eine Fotogalerie finden Sie unter: https://gemeinde-kolkwitz.de/bildergalerien/buerger-singen-gemeinsam-zum-tag-der-deutschen-einheit/

Deutschland singt am 3. Oktober 2021 in Kolkwitz Fotos: Gemeinde Kolkwitz/Mathias Klinkmüller